Aktuelles

Organisatorisches
Wichtige Mitteilung!

 

Liebe Gemeindemitglieder,

wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass im Zuge der Lockerungen der Beschränkungen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlassen wurden, die öffentlichen G‘ttesdienste in einem beschränkten Rahmen wieder zugelassen sind.

Die G´ttesdienste in unserer Synagoge gestalten wir so, dass die Gefahr der Ansteckung mit dem Corona-Virus maximal minimiert wird.

Grundsätzlich darf nur derjenige zum Gebet kommen, der nicht akut Covid-19 in ziert ist.

Bitte rufen Sie bei uns an, bevor Sie den Besuch des G‘ttesdienstes in unserer Synagoge planen.

Wir freuen uns sehr, Sie in unserer Synagoge wieder begrüßen zu können.

Die Lesung des aktuellen wöchentlichen Thoraabschnitts im Videoformat bleibt auf unserer Internetseite weiterhin aufrechterhalten.

Religiöse Beratung telefonisch: Tel. 0511/283398-70/ -69 in unseren Sprechzeiten.

Soziale Beratung bei Frau Fejgin wird ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung: Tel. 0511/28339872 oder über Skype: a.fejgin@jg-hannover.de angeboten.


Wir bitten einige Veranstaltungen sowie Bildungsmaßnahmen im Onlineformat an.

Gesprächskreis für Demenz Kranke und ihre pflegenden Angehörigen

Dr. Berkovitch: Seminar „Jüdische Geschichte und Kultur“

J. Kudlatsch „Über Musik und Musikinterpretation“

PC-Beratung / PC-Kursus

Seniorengymnastik

 

Für Ihre religiösen, sozialen sowie alle anderen Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich telefonisch gerne zur Verfügung.

Wir bitten um umgehende Benachrichtigung, wenn ein Gemeindemitglied in ein Krankenhaus verlegt wurde.

Der Vorstand und unsere Mitarbeiter sind für Sie da.


Zögern Sie daher nicht, uns jederzeit anzusprechen. Der Vorstand ist bemüht, allen Mitgliedern zu helfen, die körperlich oder organisatorisch nicht mehr dazu in der Lage sind, bei ihrer Haushaltsführung (z.B. Einkäufe) behilflich zu sein.


Sie erreichen uns telefonisch zu unseren geänderten Sprechzeiten oder per E-Mail:

 

Sekretariat Tel. 0511-28339861
   
Frau Wochmanin Tel. 0511-28339862
E-Mail: info@jg-hannover.de
   
  Mo. - Do. 9:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 9:00 - 14:00 Uhr  
       
Vorstand      
Herr Litvan Mo. - Do. 10:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 9:00 - 14:00 Uhr  
       
Repräsentanz      
Herr Bak Di. 10:00 - 13:00 Uhr  
Frau Basis Mi. 10:00 - 12:00 Uhr  
       
Sozialreferat Tel. 0511-28339872
E-Mail: a_fejgin@web.de
Skype: a.fejgin@jg-hannover.de
   
Frau Fejgin Mo. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 09:00 - 14:00 Uhr  
       
Kantor Tel. 0511-28339869    
Herr Sitnov Di. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 09:00 - 14:00 Uhr  
       
Buchhaltung Tel. 0511-28339867
E-Mail: g.mass@jg-hannover.de
   
Frau Mass Mo. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr und  
  Fr. 09:00 - 16:00 Uhr  

 

Über die neuen Entwicklungen werden wir Sie informieren.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!!!

 

Der Vorstand

 

Уважаемые члены общины,

мы рады сообщить Вам о том, что в рамках ослабления ограничений, введенных в связи с пандемией Коронавируса, с середины мая разрешено посещение публичных служб.

Мы рады снова приветствовать Вас в синагоге на постоянной службе.

Мы стараемся свести до минимума риск заражения Коронавирусом во время службы.

На службу разрешено приходить только без наличия симптомов Коронавируса.

Перед посещением синагоги пожалуйста свяжитесь с нами по телефону в наши часы работы для получения актуальной информации.

Прочтение актуальной еженедельной главы Торы в видеоформате продолжается на нашем сайте www.jg-hannover.de

Консультации по религиозным вопросам по телефону 0511/283398-70/-69.

Социальные консультации у Фрау Фейгин проводятся только по предварительной записи по телефону 0511/28339872 и по Скайпу: a.fejgin@jg-hannover.de


Проведение отдельных мероприятий возобновляется в видеоформате:

 

 

Мы просим незамедлительно уведомить нас о госпитализации членов общины.

Правление общины и наши сотрудники готовы оказать организационную и другую помощь немощным членам общины.


По всем религиозным, социальным и другим вопросам Вы можете связаться с нашими сотрудниками по телефону или электронной почте.

 

Sekretariat Tel. 0511-28339861
   
Frau Wochmanin Tel. 0511-28339862
E-Mail: info@jg-hannover.de
   
  Mo. - Do. 9:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 9:00 - 14:00 Uhr  
       
Vorstand      
Herr Litvan Mo. - Do. 10:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 9:00 - 14:00 Uhr  
       
Repräsentanz      
Herr Bak Di. 10:00 - 13:00 Uhr  
Frau Basis Mi. 10:00 - 12:00 Uhr  
       
Sozialreferat Tel. 0511-28339872
E-Mail: a_fejgin@web.de
Skype: a.fejgin@jg-hannover.de
   
Frau Fejgin Mo. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 09:00 - 14:00 Uhr  
       
Kantor Tel. 0511-28339869    
Herr Sitnov Di. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr  
  Fr. 09:00 - 14:00 Uhr  
       
Buchhaltung Tel. 0511-28339867
E-Mail: g.mass@jg-hannover.de
   
Frau Mass Mo. - Do. 09:00 - 16:00 Uhr und  
  Fr. 09:00 - 16:00 Uhr  

 

 

Обо всех изменениях мы будем Вас информировать.

Благодарим Вас за понимание.

 

Желаем Вам здоровья. Да благословит и сохранит Вас Г‘подь

Оставайтесь здоровыми!

 

 

Правление Общины

Thora Lesung

 

Liebe Gemeindemitglieder,

in den schwierigen Zeiten unserer Geschichte haben die Gelehrten uns aufgefordert, die Thora verstärkt zu lernen.

Somit bitten wir Ihnen ab sofort die Lesung des aktuellen wöchentlichen Thoraabschnitts im Videoformat an.

Schalten Sie das Video am Schabbat bitte nicht ein.

Wir hoffen sehr, Sie möglichst bald in unserer Synagoge begrüßen zu können.

Bleiben Sie gesund!!

 

Чтение Торы

Дорогие члены общины,

всегда во времена испытаний наши мудрецы призывали нас к более интенсивному изучению Торы.

Учитывая нынешнюю непростую ситуацию, мы предлагаем Вам для изучения прочтение актуальной недельной главы Торы в видеоформате.

Мы просим Вас не просматривать это видео в Шаббат.

Для желающих изучать Тору более углубленно мы предлагаем пользоваться следующими сайтами:

www.evrey.com

www.toldot.ru

Мы надеемся, что сможем в скором времени снова приветствовать Вас в нашей синагоге на постоянной службе.

Желаем Вам здоровья. Да благословит и сохранит Вас Г‘подь.

 

 

5. Buch Moses „Re’e“

 

Marlis Fetmann trifft... Michael Fürst

 

Berühmte niedersächsische Journalistin Marlis Fertmann hat Michael Fürst getroffen. Er ist der bekannteste Jude Niedersachsens. Seit 40 Jahren ist er Präsident der jüdischen Gemeinden, eine Institution - Ministerpräsidenten kamen und gingen, Fürst blieb. Respektiert und geachtet, umstritten, verlässlich, ein Fels in der Brandung. Michael Fürst spricht über das Leben in Corona-Zeiten, das Schicksal seiner Großeltern und Eltern, die Trennung der jüdischen Gemeinden in Hannover, Rollschuhlaufen auf der Boedekerstraße, Antisemitismus und seine Freundschaft zum Vorsitzenden der Palästinensischen Gemeinde Dr. Shammout.

 

Interview hören (ca. 53 Minuten)

 

Projekt "Meet a Jew"

 

 

Zentralrat der Juden in Deutschland
Projekt „Meet a Jew“ 

 

Seit diesem Jahr führt der Zentralrat der Juden in Deutschland das bundesweite Projekt „Meet a Jew“ durch. Das Projekt ist ein Zusammenschluss der beiden Vorgängerprojekte „Likrat – Jugend und Dialog“ und „Rent a Jew”.


Was wir tun


Die Freiwilligen von „Meet a Jew“ stellen in persönlichen Begegnungen an Schulen, Universitäten, in Sportvereinen oder anderen Gruppen das aktuelle jüdische Leben in Deutschland vor. Ehrenamtliche jüdische Jugendliche und (junge) Erwachsene geben in persönlichen Begegnungen in Zweier-Teams individuelle Einblicke in ihren jüdischen Alltag, vermitteln einen Überblick über die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland und beantworten ihren Gesprächspartnern Fragen in lockerer Gesprächsatmosphäre.

Das Spannende an dieser Form der Begegnung ist, dass sich Nähe und ein Gespräch „auf Augenhöhe“ entwickeln. Das hilft, stereotype Wahrnehmungen zu durchbrechen, antisemitischen Ressentiments entgegenzuwirken und ein gegenwartsbezogenes Judentum zu vermitteln. „Meet a Jew“-Begegnungen ermöglichen ein lebendiges, bleibendes und bildendes Erlebnis auf beiden Seiten.


Wer mitmacht


Bei „Meet a Jew“ können sich Jüdinnen und Juden aller Altersstufen (ab 14 Jahren) ehrenamtlich engagieren. Wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme ist der Wunsch, selbst aktiv werden zu wollen – gegen Antisemitismus und für ein respektvolles Zusammenleben in Deutschland. Mittlerweile machen über 300 hochmotivierte jüdische Freiwillige aus vielen Jüdischen Gemeinden aus ganz Deutschland bei unserem gemeinsamen Projekt mit. Den Freiwilligen bieten wir ein breit gefächertes Angebot an regionalen und überregionalen Aus- und Fortbildungen an: Anfänger werden ebenso wie Fortgeschrittene u.a. in den Themen Judentum, Israel, Rhetorik und Kommunikation auf die Begegnungen bestmöglich vorbereitet.


Wozu mitmachen?


„Meet a Jew“ macht es möglich, dass jede einzelne Stimme gehört wird und Positives bewirken kann. Mit den Begegnungen leisten die jüdischen Freiwilligen einen wichtigen Beitrag für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt, den interreligiösen Dialog und den Kampf gegen Antisemitismus. Gerade in der heutigen Zeit haben viele von uns das Bedürfnis, etwas zu verändern und dadurch die Welt ein bisschen besser zu machen. „Meet a Jew“ macht es jedem möglich!


Gemeinsam sind wir stark!

 

Das erste Training findet vom 4. - 6. September 2020 in Bad Sobernheim statt (Anmeldeformular anbei). Erwachsene können jederzeit in das Programm einsteigen.


Interessierte können über www.meetajew.de/mitmachen Kontakt mit uns aufnehmen. Unser Projektteam erreichen Sie per E-Mail unter meetajew@zentralratderjuden.de oder telefonisch unter 030 – 2844560.

 

Daniel Botmann

Geschäftsführer

  

buero-botmann@zentralratderjuden.de   

Leo-Baeck-Haus:

Tucholskystr. 9 · 10117 Berlin

Postanschrift:

Postfach 04 02 07 · 10061 Berlin


Tel:  030 - 28 44 56 0

Fax: 030 - 28 44 56 13


 

Anmeldeformular als PDF-Datei laden

Anmeldeformular (735,1 KiB)

Religiöse Online-Angebote
Informationsbrief vom
Zentralrat der Juden in Deutschland

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der bundesweit getroffenen Maßnahmen für die Zeit der Corona-Krise sind G‘ttesdienste, Schiurim und leider auch die traditionellen Sederabende in der Gemeinde nicht möglich. Der Zentralrat der Juden in Deutschland möchte den Gemeindemitgliedern Informationen übermitteln, welche Möglichkeiten des religiösen Online-Angebots es von den jeweiligen Gemeinden, Synagogen und Rabbinern bereitgestellt werden.

Das zusammengefasste Angebot finden Sie unter www.zentralratderjuden.de/corona-online-angebote.

Haben Sie noch ein Angebot entdeckt, welches bei uns nicht aufgeführt ist? Dann schicken Sie uns den Hinweis gerne an info@zentralratderjuden.de zu!

An dieser Stelle möchten wir auch noch ausdrücklich DANKE sagen! Danke an alle, die unser Gemeindeleben in diesen schwierigen Zeiten so gut wie es geht aufrecht erhalten!
 

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Botmann
Geschäftsführer

Informationen zum Coronavirus

 

Mund-Nasen-Bedeckung in Niedersachsen

 

Warum gibt es in Niedersachsen eine „Maskenpflicht“?
Welche Art von Mund-Nasen-Bedeckung ist vorgeschrieben?

Die richtige Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

 

 

 

Информация о коронавирусе

 

Использование масок, прикрывающих рот и нос, в Нижней Саксонии

 

Существует ли законодательное предписание для обязательного ношения масок?
Какие типы покрытия носа и рта могут использоваться?

Правильные ответы на эти и другие вопросы Вы найдете здесь.

 

 

 

Familien-Schabbat-Wochenende für Kinder
mit und ohne Förderbedarf

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,


wir freuen uns Ihnen mitzuteilen, dass wir auch im Herbst 2020 ein


Familien-Schabbat-Wochenende für Kinder mit und ohne Förderbedarf


durchführen.


Dieses findet in der Zeit von


Donnerstag, den 15. Oktober 2020 bis Sonntag, den 18. Oktober 2020


im Max-Willner-Heim in Bad Sobernheim statt.


An dem Familien-Schabbatwochenende können Familien mit einem Kind mit Förderbedarf, seine Geschwister bis 18 Jahre und interessierte Familien teilnehmen.


Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Kinder gruppenfähig sind. Bei Bedarf können wir versuchen, eine „Eins-zu-Eins-Betreuung“ zu organisieren. Betreut werden die Kinder und Jugendlichen von geschulten Jugendleitern (Madrichim). Im Rahmen unseres Programms werden getrennte Angebote für Kinder und Eltern stattfinden.


Bitte leiten Sie das Angebot an mögliche Interessenten in Ihrer Gemeinde weiter. Ein Programm erhält die Familie kurz vor Beginn der Freizeit. Für die Kinder werden Spiele und künstlerische Aktivitäten zu verschiedenen jüdischen Themen, aber auch Programmpunkte wie „Entspannung für Kinder“ sowie sportliche Aktivitäten angeboten. Gemeinsam werden wir den Shabbat verbringen.


Die Eltern können sich u.a. in moderierten Gesprächsgruppen austauschen.


Anmeldung über das angehängte Anmeldeformular an okuna@zwst.org.

Anmeldeschluss ist der 13. September 2020

Zielgruppe: Familien mit einem Kind mit Förderbedarf, seine Geschwister bis 18 Jahre und interessierte Familien.

Teilnahmeberechtigt sind Mitglieder der jüdischen Gemeinden.

Veranstaltungsort ist das Max-Willner-Heim, Korczakstraße. 15, 55566 Bad Sobernheim

Tel.-Nr.: 06751/94354(5) (Die Unterbringung erfolgt in Familienzimmern)


Die Teilnahmegebühr beträgt 50, – Euro pro Erwachsenen und 25, – Euro pro Kind (ab 6 Jahren) und beinhaltet den Aufenthalt im Max-Willner-Heim mit Unterkunft, Verpflegung und Programm. Die An- und Abreise muss von den Teilnehmern eigenständig organisiert werden. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, diesen Eigenanteil zu finanzieren, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns.


Bitte beachten:


Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, müssen wir darauf aufmerksam machen, dass eine Anmeldung noch keine Teilnahmebestätigung ist.


Eine Bescheinigung für schulpflichtige Kinder kann für verpasste Unterrichtstage auf Anfrage ausgestellt werden.


Fahrtkosten: Bei einer Anreise mit einem PKW werden Fahrkosten (0,20 Cent / km) bis max. 130,- Euro erstattet. Zugtickets für die Deutsche Bahn werden ausschließlich über uns gebucht. Auf eigene Kosten erworbene Zugtickets werden von uns nicht erstattet.


Da das Max-Willner-Heim bedauerlicherweise nicht rollstuhlgerecht ausgestattet ist, können stark behinderte Personen an der genannten Veranstaltung leider nicht teilnehmen.


Absage: Für Absagen, die schriftlich bis spätestens sieben Tage vor Beginn der Veranstaltung bei der ZWST Frankfurt am Main eingehen, werden 50 % des Teilnahmebetrages in Rechnung gestellt. Bei später eingehenden Absagen oder bei Nichtteilnahme wird der Teilnahmebetrag als Stornogebühr berechnet. Hinzu kommt die Stornogebühr in Höhe von 10,00 €des jeweiligen Zugtickets (sofern die spätestens vor dem 1. Geltungstag storniert wird.)

.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Eva Okuna (auch in russischer Sprache)
Tel.: 0174 – 6825-833, E-Mail: okuna@zwst.org

Infoblatt mit Anmeldeformular als PDF-Datei laden

Infoblatt mit Anmeldeformular (474,8 KiB)

PJ-Library - Das neue Programm
des Zentralrats der Juden für Kinder

 

Seminar für alleinerziehende Mütter und Väter
vom 28. August bis 30. August 2020 in Bad Sobernheim

 

 

Seminar für allein- und getrennterziehende Mütter und Väter

Liebe Eltern, liebe Interessierte,

wir freuen uns, dass unser nächstes Seminar für allein- und getrennterziehende Mütter und Väter vom 28. August 2020 bis zum 30. August 2020 in Bad Sobernheim stattfinden kann!

Wir freuen uns auf Abwechslung und Wiedersehen im „realen“ Format!

Schwerpunkte:

- Beratung und Workshops,
- Shiur und Workshops zum Thema Religion,
- Sport und viel Bewegung,
- Eltern-Kind-Workshop,
- Kinderprogramm (bis 14 Jahren).

 

Anmeldung über das Formular im Anhang an freifeld@zwst.org oder per Fax: 069-494817

Anmeldeschluss ist der 13. August 2020

Zielgruppe: allein- bzw. getrennterziehende Mütter und Väter mit Kindern bis 14 Jahren

Teilnahmeberechtigt sind Mitgliederinnen der jüdischen Gemeinden

Veranstaltungsort ist das Max-Willner-Heim in Bad Sobernheim

 

Die Seminargebühr beträgt 50,– Euro pro Erwachsene und 25,– Euro pro Kind.

Darin enthalten sind: Seminarkosten, Unterbringung, und Verpflegung.

Sollten Sie finanzielle Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an uns.

 

Fahrtkosten werden erstattet:

• mit PKW 0,20 Cent/km max. bis € 130,–
• mit dem Zug: Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Abrechnung der Fahrtkosten nur auf Grundlage des jeweils günstigsten Bahn-Tarifs (z.B.
Sparpreis, Gruppenticket usw.) und nur gegen Vorlage des Fahrausweises (Original) erfolgen kann.

Zubringerkosten wie z.B. Taxi, Straßenbahn etc. müssen von den Teilnehmern selbst übernommen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter E-Mail: freifeld@zwst.org sowie unter der Telefonnummer: 069/944371-46
 

Flyer mit Anmeldeformular als PDF-Datei laden

Flyer mit Anmeldeformular (769,5 KiB)